Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

  • 2018

    September

  • 2018

    Oktober

  • 2018

    November

  • 2018

    Dezember

  • 2019

    Januar

  • 2019

    Februar

  • 2019

    Mai

  • 2019

    Juni

  • 2019

    September

  • 2019

    Oktober

  • 2019

    November

  • 2020

    Januar

  • 2020

    Februar

  • 2020

    März

  • 2020

    April

  • 2020

    Mai

  • Fr 07.09. 19.30 Uhr
    Filmmusikkonzert Bad Frankenhausen

    An diesem mitreißenden Abend folgt ein musikalisches Highlight auf das andere. Berühmte Musik aus Filmen wie „Star Wars“, „E.T.“ „Indiana Jones“, „Der mit dem Wolf tanzt“ oder „Die Eiskönigin“ fehlen in diesem bunten Konzert ebenso wenig wie Bekanntes aus dem Klassiker und größten Filmerfolg aller Zeiten „Vom Winde verweht“. Wir holen für Sie das Kino ins Theater!

     

  • Fr 07.09. 19.30 Uhr

    Mit Carolin Schumann und Marian Kalus

  • Sa 22.09. 18.00 Uhr
    1. Festsaalkonzert des Loh-Orchesters Wiehe, Festsaal im Stadtpark

    Keines der Werke steht an musikalischer Schönheit dem anderen nach. Elgars Serenade entfaltet einen ungemein warmen Streicherklang. Mozarts strahlendes Doppelkonzert für Harfe und Flöte bringt zwei klanglich wunderbar miteinander verschmelzende Instrumente zusammen. Und in Haydns berühmter „Abschiedssinfonie“ gibt es neben dem legendären letzten Satz noch vieles andere zu entdecken.

  • So 04.11. 15.00 Uhr
    Die Fledermaus Saalfeld, Meininger Hof
  • Di 06.11. 15.00 Uhr
    Die Fledermaus Saalfeld, Meininger Hof
  • Fr 16.11. 19.30 Uhr
    Die Fledermaus Saalfeld, Meininger Hof
  • Sa 17.11. 18.00 Uhr
    Heringer Schlosskonzert Schloss Heringen

    An diesem Vormittag nehmen wir Sie mit auf eine unbeschwerte Reise durch zwei Jahrhunderte. Neben Händels strahlendem Concerto grosso steht eine der meistgespielten Sinfonien von Joseph Martin Kraus, dem „schwedischen Mozart“. Als Solist und Arrangeur ist unser Composer in Residence Christoph Ehrenfellner in Schuberts „Rondo“ zu erleben. Anfang der 1930er Jahre verarbeitete Benjamin Britten als junger Mann in seiner Simple Symphony augenzwinkernd Melodien, die er bereits als Kind zu Papier gebracht hatte.

  • So 18.11. 15.00 Uhr
    Die Fledermaus Saalfeld, Meininger Hof
  • So 18.11. 18.00 Uhr
    2. Festsaalkonzert des Loh-Orchesters Wiehe, Festsaal im Stadtpark

    An diesem Vormittag nehmen wir Sie mit auf eine unbeschwerte Reise durch zwei Jahrhunderte. Neben Händels strahlendem Concerto grosso steht eine der meistgespielten Sinfonien von Joseph Martin Kraus, dem „schwedischen Mozart“. Als Solist und Arrangeur ist unser Composer in Residence Christoph Ehrenfellner in Schuberts „Rondo“ zu erleben. Anfang der 1930er Jahre verarbeitete Benjamin Britten als junger Mann in seiner Simple Symphony augenzwinkernd Melodien, die er bereits als Kind zu Papier gebracht hatte.

  • Sa 08.12. 14.30 Uhr

    Alle Jahre wieder geht sie los, die Suche nach dem perfekten Weihnachtsbaum. Schwierig nur, wenn man viel zu spät losgeht, um noch einen zu kaufen. Da gibt es dann nur noch diesen einen kleinen Weihnachtsbaum mit krummen Ästen und wenig Nadeln, der einsam und allein in der Ecke steht. Aber Papa hat Mitleid mit ihm und kauft ihn trotzdem. Sehr zum Unmut der Mutter, die ja bereits seit dem ersten Advent mahnt, rechtzeitig einen zu kaufen. Aber wie wir schon aus dem Märchen „Das hässliche Entlein“ wissen, am Ende – mit vielen bunten Kugeln und einer Lichterkette – wird auch aus dem mickrigsten Tännlein ein wunderschöner Weihnachtsbaum.

    Dieses Weihnachtsstück für Familien lädt alle Zuschauer – ob groß oder klein – ein, mit dem Theater Nordhausen in die Weihnachtszeit zu starten: Plätzchenduft und Tannengrün inklusive.

  • Sa 08.12. 19.30 Uhr
    Die Fledermaus Saalfeld, Meininger Hof
  • Fr 04.01. 19.30 Uhr
    Neujahrskonzert "Von der Themse an die Donau" Bad Langensalza, Kultur- und Kongresszentrum

    Zu Beginn des neuen Jahres begibt sich das Loh-Orchester auf eine bunte musikalische Reise. Unter dem Motto „Von der Themse an die Donau“ startet der unterhaltsame Abend mit populärer Musik aus England, darunter dem bekannten „Greensleeves“ und Edward Elgars berühmtem Marsch aus seinen „Pomp and Circumstance“ („Land of Hope and Glory“), der heimlichen englischen Nationalhymne. In die Welt von Johann Strauß taucht der zweite Teil des Abends ein. Neben Musik aus der Operette „Eine Nacht in Venedig“ und dem berühmten Donauwalzer stehen viele humorvolle Programmpunkte, in denen das Orchester mitunter in ungewohnter Weise in Aktion tritt.

  • Sa 05.01. 19.30 Uhr
    Premiere:
    Ein Sommernachtstraum
    Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Eine Traumhochzeit soll gefeiert werden, Elfen und Feen flirren durch einen verzauberten Wald, Jugendliche sind von der Magie der Liebe überwältigt, und es soll das Wunder geschehen, dass Handwerker eine antike Tragödie aufführen. William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ regte Ivan Alboresi zu seinem neuen Ballett an. Darin wird u. a. Mendelssohn Bartholdys Komposition zu Shakespeares Schauspiel erklingen, zu der so berühmte Musik wie der „Hochzeitsmarsch“ gehört.

    Das Ballett ist ein Spiel um die Liebe. Am Tag seiner Hochzeit soll der Herzog von Athen ein Problem lösen: Der Athener Egeus möchte, dass seine Tochter Hermia Demetrius heiratet, doch sie liebt Lysander! Hermia flieht mit ihren Freunden, darunter Helena, die verschmäht von ihm Demetrius liebt, in den Wald, in die Welt der Elfen und Feen. Als König Oberon sich hier mit seiner Feenkönigin Titania entzweit, lässt er den Puck ein Geisterkraut einsetzen. Damit verschwimmen nun reale Welt und Feenwelt. Die jungen liebenden Athener, die an der Vorbereitung der Fürstenhochzeit beteiligten Handwerker und die romantischen Feen begegnen einander. Nach einer zauberhaften Sommernacht in entfesselter Natur erwachen schließlich alle aus ihrem Traum – und sind für ihre Liebe gerüstet.

     

  • Sa 12.01. 19.30 Uhr
    Ein Sommernachtstraum Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Eine Traumhochzeit soll gefeiert werden, Elfen und Feen flirren durch einen verzauberten Wald, Jugendliche sind von der Magie der Liebe überwältigt, und es soll das Wunder geschehen, dass Handwerker eine antike Tragödie aufführen. William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ regte Ivan Alboresi zu seinem neuen Ballett an. Darin wird u. a. Mendelssohn Bartholdys Komposition zu Shakespeares Schauspiel erklingen, zu der so berühmte Musik wie der „Hochzeitsmarsch“ gehört.

    Das Ballett ist ein Spiel um die Liebe. Am Tag seiner Hochzeit soll der Herzog von Athen ein Problem lösen: Der Athener Egeus möchte, dass seine Tochter Hermia Demetrius heiratet, doch sie liebt Lysander! Hermia flieht mit ihren Freunden, darunter Helena, die verschmäht von ihm Demetrius liebt, in den Wald, in die Welt der Elfen und Feen. Als König Oberon sich hier mit seiner Feenkönigin Titania entzweit, lässt er den Puck ein Geisterkraut einsetzen. Damit verschwimmen nun reale Welt und Feenwelt. Die jungen liebenden Athener, die an der Vorbereitung der Fürstenhochzeit beteiligten Handwerker und die romantischen Feen begegnen einander. Nach einer zauberhaften Sommernacht in entfesselter Natur erwachen schließlich alle aus ihrem Traum – und sind für ihre Liebe gerüstet.

     

  • Fr 18.01. 19.30 Uhr
    Ein Sommernachtstraum Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Eine Traumhochzeit soll gefeiert werden, Elfen und Feen flirren durch einen verzauberten Wald, Jugendliche sind von der Magie der Liebe überwältigt, und es soll das Wunder geschehen, dass Handwerker eine antike Tragödie aufführen. William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ regte Ivan Alboresi zu seinem neuen Ballett an. Darin wird u. a. Mendelssohn Bartholdys Komposition zu Shakespeares Schauspiel erklingen, zu der so berühmte Musik wie der „Hochzeitsmarsch“ gehört.

    Das Ballett ist ein Spiel um die Liebe. Am Tag seiner Hochzeit soll der Herzog von Athen ein Problem lösen: Der Athener Egeus möchte, dass seine Tochter Hermia Demetrius heiratet, doch sie liebt Lysander! Hermia flieht mit ihren Freunden, darunter Helena, die verschmäht von ihm Demetrius liebt, in den Wald, in die Welt der Elfen und Feen. Als König Oberon sich hier mit seiner Feenkönigin Titania entzweit, lässt er den Puck ein Geisterkraut einsetzen. Damit verschwimmen nun reale Welt und Feenwelt. Die jungen liebenden Athener, die an der Vorbereitung der Fürstenhochzeit beteiligten Handwerker und die romantischen Feen begegnen einander. Nach einer zauberhaften Sommernacht in entfesselter Natur erwachen schließlich alle aus ihrem Traum – und sind für ihre Liebe gerüstet.

     

  • So 20.01. 15.00 Uhr
    Ein Sommernachtstraum Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Eine Traumhochzeit soll gefeiert werden, Elfen und Feen flirren durch einen verzauberten Wald, Jugendliche sind von der Magie der Liebe überwältigt, und es soll das Wunder geschehen, dass Handwerker eine antike Tragödie aufführen. William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ regte Ivan Alboresi zu seinem neuen Ballett an. Darin wird u. a. Mendelssohn Bartholdys Komposition zu Shakespeares Schauspiel erklingen, zu der so berühmte Musik wie der „Hochzeitsmarsch“ gehört.

    Das Ballett ist ein Spiel um die Liebe. Am Tag seiner Hochzeit soll der Herzog von Athen ein Problem lösen: Der Athener Egeus möchte, dass seine Tochter Hermia Demetrius heiratet, doch sie liebt Lysander! Hermia flieht mit ihren Freunden, darunter Helena, die verschmäht von ihm Demetrius liebt, in den Wald, in die Welt der Elfen und Feen. Als König Oberon sich hier mit seiner Feenkönigin Titania entzweit, lässt er den Puck ein Geisterkraut einsetzen. Damit verschwimmen nun reale Welt und Feenwelt. Die jungen liebenden Athener, die an der Vorbereitung der Fürstenhochzeit beteiligten Handwerker und die romantischen Feen begegnen einander. Nach einer zauberhaften Sommernacht in entfesselter Natur erwachen schließlich alle aus ihrem Traum – und sind für ihre Liebe gerüstet.

     

  • Di 29.01. 15.00 Uhr
    Ein Sommernachtstraum Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Eine Traumhochzeit soll gefeiert werden, Elfen und Feen flirren durch einen verzauberten Wald, Jugendliche sind von der Magie der Liebe überwältigt, und es soll das Wunder geschehen, dass Handwerker eine antike Tragödie aufführen. William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ regte Ivan Alboresi zu seinem neuen Ballett an. Darin wird u. a. Mendelssohn Bartholdys Komposition zu Shakespeares Schauspiel erklingen, zu der so berühmte Musik wie der „Hochzeitsmarsch“ gehört.

    Das Ballett ist ein Spiel um die Liebe. Am Tag seiner Hochzeit soll der Herzog von Athen ein Problem lösen: Der Athener Egeus möchte, dass seine Tochter Hermia Demetrius heiratet, doch sie liebt Lysander! Hermia flieht mit ihren Freunden, darunter Helena, die verschmäht von ihm Demetrius liebt, in den Wald, in die Welt der Elfen und Feen. Als König Oberon sich hier mit seiner Feenkönigin Titania entzweit, lässt er den Puck ein Geisterkraut einsetzen. Damit verschwimmen nun reale Welt und Feenwelt. Die jungen liebenden Athener, die an der Vorbereitung der Fürstenhochzeit beteiligten Handwerker und die romantischen Feen begegnen einander. Nach einer zauberhaften Sommernacht in entfesselter Natur erwachen schließlich alle aus ihrem Traum – und sind für ihre Liebe gerüstet.

     

  • Fr 01.02. 19.30 Uhr
    Ein Sommernachtstraum Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Eine Traumhochzeit soll gefeiert werden, Elfen und Feen flirren durch einen verzauberten Wald, Jugendliche sind von der Magie der Liebe überwältigt, und es soll das Wunder geschehen, dass Handwerker eine antike Tragödie aufführen. William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ regte Ivan Alboresi zu seinem neuen Ballett an. Darin wird u. a. Mendelssohn Bartholdys Komposition zu Shakespeares Schauspiel erklingen, zu der so berühmte Musik wie der „Hochzeitsmarsch“ gehört.

    Das Ballett ist ein Spiel um die Liebe. Am Tag seiner Hochzeit soll der Herzog von Athen ein Problem lösen: Der Athener Egeus möchte, dass seine Tochter Hermia Demetrius heiratet, doch sie liebt Lysander! Hermia flieht mit ihren Freunden, darunter Helena, die verschmäht von ihm Demetrius liebt, in den Wald, in die Welt der Elfen und Feen. Als König Oberon sich hier mit seiner Feenkönigin Titania entzweit, lässt er den Puck ein Geisterkraut einsetzen. Damit verschwimmen nun reale Welt und Feenwelt. Die jungen liebenden Athener, die an der Vorbereitung der Fürstenhochzeit beteiligten Handwerker und die romantischen Feen begegnen einander. Nach einer zauberhaften Sommernacht in entfesselter Natur erwachen schließlich alle aus ihrem Traum – und sind für ihre Liebe gerüstet.

     

  • Fr 15.02. 19.00 Uhr
    Schlosskonzert Heringen Schloss Heringen

    Neben Mozarts vergnüglichem Divertimento KV 251, das er einst zum Namenstag seiner Schwester „Nannerl“ komponierte, und der schon auf den späteren Meister vorausweisenden frühen Streichersinfonie von Mendelssohn gibt es zwei unbekanntere Werke zu entdecken. Der preußische König Friedrich der Große war nicht nur ein bedeutender Staatsmann, sondern auch ein hervorragender Musikkenner, der Flöte spielte und im frühklassischen Stil komponierte. Holsts tänzerische, mitunter stürmische St. Paul’s-Suite rundet das Programm ab.

  • Sa 04.05. 18.00 Uhr
    3. Festsaalkonzert des Loh-Orchesters Wiehe, Festsaal im Stadtpark

    Neben Mozarts vergnüglichem Divertimento KV 251, das er einst zum Namenstag seiner Schwester „Nannerl“ komponierte, und der schon auf den späteren Meister vorausweisenden frühen Streichersinfonie von Mendelssohn gibt es zwei unbekanntere Werke zu entdecken. Der preußische König Friedrich der Große war nicht nur ein bedeutender Staatsmann, sondern auch ein hervorragender Musikkenner, der Flöte spielte und im frühklassischen Stil komponierte. Holsts tänzerische, mitunter stürmische St. Paul’s-Suite rundet das Programm ab.

    Kartenvorverkauf:
    Touristinformation Wiehe (0 34 67 2) 69 807
    Fahrradhaus Pedalo Wiehe (0 34 67 2) 68 85 67

  • Sa 04.05. 19.30 Uhr
    Otello Saalfeld, Meininger Hof

    Liebe und Hass, Eifersucht und Intrigen, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt – Shakespeares Tragödie bot Giuseppe Verdi den besten Nährboden für eine dramatische Oper.

    Otello hat es als Befehlshaber der venezianischen Flotte im ersten Drittel des 16. Jahrhunderts weit gebracht. Militärisch sehr erfolgreich, durfte er sogar die Senatorentochter Desdemona heiraten. Jago, von Otello bei der Beförderung übergangen, rächt sich mit einer mörderischen Intrige. Zu spät erkennt Otello, dass der Betrug ihn in die Raserei getrieben hat – eifersüchtig hat er seine geliebte Desdemona bereits getötet.

  • Di 07.05. 15.00 Uhr
    Otello Saalfeld, Meininger Hof

    Liebe und Hass, Eifersucht und Intrigen, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt – Shakespeares Tragödie bot Giuseppe Verdi den besten Nährboden für eine dramatische Oper.

    Otello hat es als Befehlshaber der venezianischen Flotte im ersten Drittel des 16. Jahrhunderts weit gebracht. Militärisch sehr erfolgreich, durfte er sogar die Senatorentochter Desdemona heiraten. Jago, von Otello bei der Beförderung übergangen, rächt sich mit einer mörderischen Intrige. Zu spät erkennt Otello, dass der Betrug ihn in die Raserei getrieben hat – eifersüchtig hat er seine geliebte Desdemona bereits getötet.

  • So 12.05. 15.00 Uhr
    Otello Saalfeld, Meininger Hof

    Liebe und Hass, Eifersucht und Intrigen, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt – Shakespeares Tragödie bot Giuseppe Verdi den besten Nährboden für eine dramatische Oper.

    Otello hat es als Befehlshaber der venezianischen Flotte im ersten Drittel des 16. Jahrhunderts weit gebracht. Militärisch sehr erfolgreich, durfte er sogar die Senatorentochter Desdemona heiraten. Jago, von Otello bei der Beförderung übergangen, rächt sich mit einer mörderischen Intrige. Zu spät erkennt Otello, dass der Betrug ihn in die Raserei getrieben hat – eifersüchtig hat er seine geliebte Desdemona bereits getötet.

  • Sa 18.05. 19.30 Uhr
    Otello Saalfeld, Meininger Hof

    Liebe und Hass, Eifersucht und Intrigen, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt – Shakespeares Tragödie bot Giuseppe Verdi den besten Nährboden für eine dramatische Oper.

    Otello hat es als Befehlshaber der venezianischen Flotte im ersten Drittel des 16. Jahrhunderts weit gebracht. Militärisch sehr erfolgreich, durfte er sogar die Senatorentochter Desdemona heiraten. Jago, von Otello bei der Beförderung übergangen, rächt sich mit einer mörderischen Intrige. Zu spät erkennt Otello, dass der Betrug ihn in die Raserei getrieben hat – eifersüchtig hat er seine geliebte Desdemona bereits getötet.

  • Fr 31.05. 19.30 Uhr
    Otello Saalfeld, Meininger Hof

    Liebe und Hass, Eifersucht und Intrigen, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt – Shakespeares Tragödie bot Giuseppe Verdi den besten Nährboden für eine dramatische Oper.

    Otello hat es als Befehlshaber der venezianischen Flotte im ersten Drittel des 16. Jahrhunderts weit gebracht. Militärisch sehr erfolgreich, durfte er sogar die Senatorentochter Desdemona heiraten. Jago, von Otello bei der Beförderung übergangen, rächt sich mit einer mörderischen Intrige. Zu spät erkennt Otello, dass der Betrug ihn in die Raserei getrieben hat – eifersüchtig hat er seine geliebte Desdemona bereits getötet.

  • Sa 08.06. 20.00 Uhr
    1. Schlosskonzert Walkenried, Kloster

    Keines der Werke steht an musikalischer Schönheit dem anderen nach. Elgars Serenade entfaltet einen ungemein warmen Streicherklang. Mozarts strahlendes Doppelkonzert für Harfe und Flöte bringt zwei klanglich wunderbar miteinander verschmelzende Instrumente zusammen. Und in Haydns berühmter „Abschiedssinfonie“ gibt es neben dem legendären letzten Satz noch vieles andere zu entdecken.

  • Mo 10.06. 17.00 Uhr
    1. Schlosskonzert Bretleben, St. Johanneskirche

    Keines der Werke steht an musikalischer Schönheit dem anderen nach. Elgars Serenade entfaltet einen ungemein warmen Streicherklang. Mozarts strahlendes Doppelkonzert für Harfe und Flöte bringt zwei klanglich wunderbar miteinander verschmelzende Instrumente zusammen. Und in Haydns berühmter „Abschiedssinfonie“ gibt es neben dem legendären letzten Satz noch vieles andere zu entdecken.

  • Fr 06.09. 19.30 Uhr
  • Fr 13.09. 19.00 Uhr
    1. Festsaalkonzert des Loh-Orchesters Wiehe, Festsaal im Stadtpark

    Französische Eleganz in François Couperins graziösem „Concert dans le goût
    théâtral“ steht in dieser Matinee italienischem Temperament in Antonio Vivaldis
    „Jahreszeiten“ und Pietro Locatellis Concerti grossi gegenüber. Carl Philipp Emanuel
    Bachs Sinfonie ist musikalischer Sturm und Drang pur. Alfred Schnittke spürte
    1977 mit Augenzwinkern der Musik alter Zeiten nach.

  • Sa 05.10. 18.00 Uhr
    1. Kammerkonzert Schloss Heringen

    Mit Dvoráks „Amerikanischem Streichquartett“ erklingt eines der beliebtesten Quartette. Dessen bezaubernde Musik ist inspiriert von den Naturerlebnissen eines Sommerurlaubs im amerikanischen Dorf Spillville. Erst 18-jährig komponierte Mendelssohn sein an Beethoven orientiertes zweites Quartett.

  • Sa 12.10. 19.30 Uhr
    Premiere:
    Hänsel und Gretel
    Saalfeld, Meininger Hof

    Der Milchtopf mit der kargen Abendmahlzeit geht durch die Mutter zu Bruch, und Hänsel und Gretel werden von ihr zur Strafe in den Wald geschickt. Dort sollen sie Beeren sammeln, damit das Abendessen nicht gänzlich ausfallen muss. Das Märchen um Hänsel und Gretel, die sich im Wald verirren, die mit knurrendem Magen am leckeren Lebkuchenhaus in Lebensgefahr geraten und schließlich sogar noch andere Kinder retten, ist der Weihnachtsklassiker unter den Opern. Humperdinck wagte den erfolgreichen Versuch, Musik im durchkomponierten und groß orchestrierten Wagner’schen Stil mit der naiven Welt der Märchen zu vereinen. Wie selbstverständlich erklingen sogar Volkslieder in der poetischen Zauberwelt der romantischen Oper. Die „Thüringer Allgemeine“ schrieb begeistert über die Inszenierung unserer Operndirektorin Anette Leistenschneider: „So wärmt dieses vorzeitige Weihnachtsgeschenk mitten in der Adventszeit dem großen wie dem kleinen Publikum wunder voll das Herz.“

  • So 20.10. 18.00 Uhr
    Schlosskonzert Heringen Schloss Heringen

    Französische Eleganz in François Couperins graziösem „Concert dans le goût
    théâtral“ steht in dieser Matinee italienischem Temperament in Antonio Vivaldis
    „Jahreszeiten“ und Pietro Locatellis Concerti grossi gegenüber. Carl Philipp Emanuel
    Bachs Sinfonie ist musikalischer Sturm und Drang pur. Alfred Schnittke spürte
    1977 mit Augenzwinkern der Musik alter Zeiten nach.

  • So 20.10. 18.00 Uhr
    Hänsel und Gretel Saalfeld, Meininger Hof

    Der Milchtopf mit der kargen Abendmahlzeit geht durch die Mutter zu Bruch, und Hänsel und Gretel werden von ihr zur Strafe in den Wald geschickt. Dort sollen sie Beeren sammeln, damit das Abendessen nicht gänzlich ausfallen muss. Das Märchen um Hänsel und Gretel, die sich im Wald verirren, die mit knurrendem Magen am leckeren Lebkuchenhaus in Lebensgefahr geraten und schließlich sogar noch andere Kinder retten, ist der Weihnachtsklassiker unter den Opern. Humperdinck wagte den erfolgreichen Versuch, Musik im durchkomponierten und groß orchestrierten Wagner’schen Stil mit der naiven Welt der Märchen zu vereinen. Wie selbstverständlich erklingen sogar Volkslieder in der poetischen Zauberwelt der romantischen Oper. Die „Thüringer Allgemeine“ schrieb begeistert über die Inszenierung unserer Operndirektorin Anette Leistenschneider: „So wärmt dieses vorzeitige Weihnachtsgeschenk mitten in der Adventszeit dem großen wie dem kleinen Publikum wunder voll das Herz.“

  • Di 22.10. 15.00 Uhr
    Hänsel und Gretel Saalfeld, Meininger Hof

    Der Milchtopf mit der kargen Abendmahlzeit geht durch die Mutter zu Bruch, und Hänsel und Gretel werden von ihr zur Strafe in den Wald geschickt. Dort sollen sie Beeren sammeln, damit das Abendessen nicht gänzlich ausfallen muss. Das Märchen um Hänsel und Gretel, die sich im Wald verirren, die mit knurrendem Magen am leckeren Lebkuchenhaus in Lebensgefahr geraten und schließlich sogar noch andere Kinder retten, ist der Weihnachtsklassiker unter den Opern. Humperdinck wagte den erfolgreichen Versuch, Musik im durchkomponierten und groß orchestrierten Wagner’schen Stil mit der naiven Welt der Märchen zu vereinen. Wie selbstverständlich erklingen sogar Volkslieder in der poetischen Zauberwelt der romantischen Oper. Die „Thüringer Allgemeine“ schrieb begeistert über die Inszenierung unserer Operndirektorin Anette Leistenschneider: „So wärmt dieses vorzeitige Weihnachtsgeschenk mitten in der Adventszeit dem großen wie dem kleinen Publikum wunder voll das Herz.“

  • Fr 08.11. 19.30 Uhr
    Hänsel und Gretel Saalfeld, Meininger Hof

    Der Milchtopf mit der kargen Abendmahlzeit geht durch die Mutter zu Bruch, und Hänsel und Gretel werden von ihr zur Strafe in den Wald geschickt. Dort sollen sie Beeren sammeln, damit das Abendessen nicht gänzlich ausfallen muss. Das Märchen um Hänsel und Gretel, die sich im Wald verirren, die mit knurrendem Magen am leckeren Lebkuchenhaus in Lebensgefahr geraten und schließlich sogar noch andere Kinder retten, ist der Weihnachtsklassiker unter den Opern. Humperdinck wagte den erfolgreichen Versuch, Musik im durchkomponierten und groß orchestrierten Wagner’schen Stil mit der naiven Welt der Märchen zu vereinen. Wie selbstverständlich erklingen sogar Volkslieder in der poetischen Zauberwelt der romantischen Oper. Die „Thüringer Allgemeine“ schrieb begeistert über die Inszenierung unserer Operndirektorin Anette Leistenschneider: „So wärmt dieses vorzeitige Weihnachtsgeschenk mitten in der Adventszeit dem großen wie dem kleinen Publikum wunder voll das Herz.“

  • Fr 15.11. 19.00 Uhr
    2. Kammerkonzert Schloss Heringen

    Schuberts berühmte „Winterreise“ erklingt in dieser Saison auch bei uns! Zu den 24 Liedern dieses 1827 entstandenen Zyklus‘ bekannte der Komponist selbst: „Mir gefallen diese Lieder mehr als alle, und sie werden Euch auch noch gefallen.“

  • So 17.11. 15.00 Uhr
    Hänsel und Gretel Saalfeld, Meininger Hof

    Der Milchtopf mit der kargen Abendmahlzeit geht durch die Mutter zu Bruch, und Hänsel und Gretel werden von ihr zur Strafe in den Wald geschickt. Dort sollen sie Beeren sammeln, damit das Abendessen nicht gänzlich ausfallen muss. Das Märchen um Hänsel und Gretel, die sich im Wald verirren, die mit knurrendem Magen am leckeren Lebkuchenhaus in Lebensgefahr geraten und schließlich sogar noch andere Kinder retten, ist der Weihnachtsklassiker unter den Opern. Humperdinck wagte den erfolgreichen Versuch, Musik im durchkomponierten und groß orchestrierten Wagner’schen Stil mit der naiven Welt der Märchen zu vereinen. Wie selbstverständlich erklingen sogar Volkslieder in der poetischen Zauberwelt der romantischen Oper. Die „Thüringer Allgemeine“ schrieb begeistert über die Inszenierung unserer Operndirektorin Anette Leistenschneider: „So wärmt dieses vorzeitige Weihnachtsgeschenk mitten in der Adventszeit dem großen wie dem kleinen Publikum wunder voll das Herz.“

  • So 17.11. 18.00 Uhr
    2. Festsaalkonzert des Loh-Orchesters Wiehe, Festsaal im Stadtpark

    In diesem besonderen Konzert im Rahmen des 400-jährigen Orchesterjubiläums geben die Bläser des Loh-Orchesters den Ton an! Dabei treten sie gewissermaßen in die Fußstapfen des fürstlichen Harmoniekorps, das als unmittelbarer Vorgänger des heutigen Loh-Orchesters vor rund 200 Jahren in den öffentlichen Konzerten auf dem Loh-Platz begeisterte. In wechselnden Besetzungen präsentieren die Bläser vom Duo bis hin zum Oktett ein unterhaltsames und buntes Programm.

  • Sa 23.11. 19.30 Uhr
    Hänsel und Gretel Saalfeld, Meininger Hof

    Der Milchtopf mit der kargen Abendmahlzeit geht durch die Mutter zu Bruch, und Hänsel und Gretel werden von ihr zur Strafe in den Wald geschickt. Dort sollen sie Beeren sammeln, damit das Abendessen nicht gänzlich ausfallen muss. Das Märchen um Hänsel und Gretel, die sich im Wald verirren, die mit knurrendem Magen am leckeren Lebkuchenhaus in Lebensgefahr geraten und schließlich sogar noch andere Kinder retten, ist der Weihnachtsklassiker unter den Opern. Humperdinck wagte den erfolgreichen Versuch, Musik im durchkomponierten und groß orchestrierten Wagner’schen Stil mit der naiven Welt der Märchen zu vereinen. Wie selbstverständlich erklingen sogar Volkslieder in der poetischen Zauberwelt der romantischen Oper. Die „Thüringer Allgemeine“ schrieb begeistert über die Inszenierung unserer Operndirektorin Anette Leistenschneider: „So wärmt dieses vorzeitige Weihnachtsgeschenk mitten in der Adventszeit dem großen wie dem kleinen Publikum wunder voll das Herz.“

  • Fr 03.01. 19.30 Uhr
    Neujahrskonzert Bad Langensalza, Kultur- und Kongresszentrum

    Esprit, Leidenschaft und Lebenslust verströmt dieses erste Konzert des Loh-Orchesters im neuen Jahr 2020 mit ganz viel italienischer Musik, darunter Tschaikowskys „Capriccio Italien“ oder Rossinis mitreißende „La Boutique fantasque“. Aber auch schwungvolle Polkas und charmante Walzer von Johann Strauß kommen in dem Neujahrskonzert, das unterhaltsam von Michael Helmrath moderiert wird, nicht zu kurz.

  • Sa 11.01. 19.30 Uhr
    Premiere:
    Cinderella
    Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Es gibt Märchen, die kann man nicht oft genug erzählen, um sich ihren ganzen Zauber zu erschließen. Das Märchen von Aschenbrödel gehört dazu. Hat der Film alle Mittel, die Opulenz des höfischen Fes tes zu zeigen, auf dem der Prinz eine Braut wählen soll, so hat die Oper die Möglichkeit, die handelnden Personen durch subtile Musik zu charakterisieren. Aber erst das Ballett ist in der Lage, den Höhe punkt des Märchens, die Begegnung des Prinzen mit dem geheimnisvollen, liebreizenden Mädchen, dem armen Aschenbrödel, wahrhaftig zu erzählen. Nämlich: Der Prinz verliebt sich in Cinderella beim Tanz!

    Dass Cinderella überhaupt auf diesem Ball tanzen kann, hat sie einer Fee zu verdanken. Ihre böse Stiefmutter war mit den beiden gehässigen Stiefschwestern allein dorthin gegangen und hatte Cinderella mit neuer Hausarbeit überhäuft. Doch ihre Bescheidenheit, ihr Fleiß und ihre Güte auch Armen gegenüber werden von der Fee belohnt: Cinderellas Traum vom Tanz auf dem Ball wird wahr! Der Prinz verliebt sich in sie, und obwohl sie den Ball um Mitternacht verlassen muss, findet der Prinz das Mädchen wieder, das bei seiner Flucht den glä sernen Pantoffel verloren hat. Nach dem Verlust ihrer Mutter wird das Mädchen nun wieder geliebt!

    Sergej Prokofjews 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführ tes Ballett wurde nach der Aufführung 1948 in London schnell auf allen Ballettbühnen der Welt heimisch. Die humorvolle, teils skurrile, rhythmisch sehr pointierte Musik schafft es immer wieder auch in die Programme der Konzerthäuser.

    Übrigens: Statistisch gesehen besitzen deutsche Frauen 17 Paar Schuhe, und mindestens ein Paar davon wird nie getragen! Schuhe überflügeln Handtaschen als Objekte der Begierde, weil man sie an ziehen und sich darin bewegen kann. Damit beeinflussen sie das gesamte Körpergefühl.

  • So 19.01. 15.00 Uhr
    Cinderella Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Es gibt Märchen, die kann man nicht oft genug erzählen, um sich ihren ganzen Zauber zu erschließen. Das Märchen von Aschenbrödel gehört dazu. Hat der Film alle Mittel, die Opulenz des höfischen Fes tes zu zeigen, auf dem der Prinz eine Braut wählen soll, so hat die Oper die Möglichkeit, die handelnden Personen durch subtile Musik zu charakterisieren. Aber erst das Ballett ist in der Lage, den Höhe punkt des Märchens, die Begegnung des Prinzen mit dem geheimnisvollen, liebreizenden Mädchen, dem armen Aschenbrödel, wahrhaftig zu erzählen. Nämlich: Der Prinz verliebt sich in Cinderella beim Tanz!

    Dass Cinderella überhaupt auf diesem Ball tanzen kann, hat sie einer Fee zu verdanken. Ihre böse Stiefmutter war mit den beiden gehässigen Stiefschwestern allein dorthin gegangen und hatte Cinderella mit neuer Hausarbeit überhäuft. Doch ihre Bescheidenheit, ihr Fleiß und ihre Güte auch Armen gegenüber werden von der Fee belohnt: Cinderellas Traum vom Tanz auf dem Ball wird wahr! Der Prinz verliebt sich in sie, und obwohl sie den Ball um Mitternacht verlassen muss, findet der Prinz das Mädchen wieder, das bei seiner Flucht den glä sernen Pantoffel verloren hat. Nach dem Verlust ihrer Mutter wird das Mädchen nun wieder geliebt!

    Sergej Prokofjews 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführ tes Ballett wurde nach der Aufführung 1948 in London schnell auf allen Ballettbühnen der Welt heimisch. Die humorvolle, teils skurrile, rhythmisch sehr pointierte Musik schafft es immer wieder auch in die Programme der Konzerthäuser.

    Übrigens: Statistisch gesehen besitzen deutsche Frauen 17 Paar Schuhe, und mindestens ein Paar davon wird nie getragen! Schuhe überflügeln Handtaschen als Objekte der Begierde, weil man sie an ziehen und sich darin bewegen kann. Damit beeinflussen sie das gesamte Körpergefühl.

  • Di 28.01. 15.00 Uhr
    Cinderella Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Es gibt Märchen, die kann man nicht oft genug erzählen, um sich ihren ganzen Zauber zu erschließen. Das Märchen von Aschenbrödel gehört dazu. Hat der Film alle Mittel, die Opulenz des höfischen Fes tes zu zeigen, auf dem der Prinz eine Braut wählen soll, so hat die Oper die Möglichkeit, die handelnden Personen durch subtile Musik zu charakterisieren. Aber erst das Ballett ist in der Lage, den Höhe punkt des Märchens, die Begegnung des Prinzen mit dem geheimnisvollen, liebreizenden Mädchen, dem armen Aschenbrödel, wahrhaftig zu erzählen. Nämlich: Der Prinz verliebt sich in Cinderella beim Tanz!

    Dass Cinderella überhaupt auf diesem Ball tanzen kann, hat sie einer Fee zu verdanken. Ihre böse Stiefmutter war mit den beiden gehässigen Stiefschwestern allein dorthin gegangen und hatte Cinderella mit neuer Hausarbeit überhäuft. Doch ihre Bescheidenheit, ihr Fleiß und ihre Güte auch Armen gegenüber werden von der Fee belohnt: Cinderellas Traum vom Tanz auf dem Ball wird wahr! Der Prinz verliebt sich in sie, und obwohl sie den Ball um Mitternacht verlassen muss, findet der Prinz das Mädchen wieder, das bei seiner Flucht den glä sernen Pantoffel verloren hat. Nach dem Verlust ihrer Mutter wird das Mädchen nun wieder geliebt!

    Sergej Prokofjews 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführ tes Ballett wurde nach der Aufführung 1948 in London schnell auf allen Ballettbühnen der Welt heimisch. Die humorvolle, teils skurrile, rhythmisch sehr pointierte Musik schafft es immer wieder auch in die Programme der Konzerthäuser.

    Übrigens: Statistisch gesehen besitzen deutsche Frauen 17 Paar Schuhe, und mindestens ein Paar davon wird nie getragen! Schuhe überflügeln Handtaschen als Objekte der Begierde, weil man sie an ziehen und sich darin bewegen kann. Damit beeinflussen sie das gesamte Körpergefühl.

  • Fr 31.01. 19.30 Uhr
    Cinderella Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Es gibt Märchen, die kann man nicht oft genug erzählen, um sich ihren ganzen Zauber zu erschließen. Das Märchen von Aschenbrödel gehört dazu. Hat der Film alle Mittel, die Opulenz des höfischen Fes tes zu zeigen, auf dem der Prinz eine Braut wählen soll, so hat die Oper die Möglichkeit, die handelnden Personen durch subtile Musik zu charakterisieren. Aber erst das Ballett ist in der Lage, den Höhe punkt des Märchens, die Begegnung des Prinzen mit dem geheimnisvollen, liebreizenden Mädchen, dem armen Aschenbrödel, wahrhaftig zu erzählen. Nämlich: Der Prinz verliebt sich in Cinderella beim Tanz!

    Dass Cinderella überhaupt auf diesem Ball tanzen kann, hat sie einer Fee zu verdanken. Ihre böse Stiefmutter war mit den beiden gehässigen Stiefschwestern allein dorthin gegangen und hatte Cinderella mit neuer Hausarbeit überhäuft. Doch ihre Bescheidenheit, ihr Fleiß und ihre Güte auch Armen gegenüber werden von der Fee belohnt: Cinderellas Traum vom Tanz auf dem Ball wird wahr! Der Prinz verliebt sich in sie, und obwohl sie den Ball um Mitternacht verlassen muss, findet der Prinz das Mädchen wieder, das bei seiner Flucht den glä sernen Pantoffel verloren hat. Nach dem Verlust ihrer Mutter wird das Mädchen nun wieder geliebt!

    Sergej Prokofjews 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführ tes Ballett wurde nach der Aufführung 1948 in London schnell auf allen Ballettbühnen der Welt heimisch. Die humorvolle, teils skurrile, rhythmisch sehr pointierte Musik schafft es immer wieder auch in die Programme der Konzerthäuser.

    Übrigens: Statistisch gesehen besitzen deutsche Frauen 17 Paar Schuhe, und mindestens ein Paar davon wird nie getragen! Schuhe überflügeln Handtaschen als Objekte der Begierde, weil man sie an ziehen und sich darin bewegen kann. Damit beeinflussen sie das gesamte Körpergefühl.

  • Fr 28.02. 19.00 Uhr
    3. Kammerkonzert Schloss Heringen

    Bunt besetzt ist dieses Kammerkonzert, das sich mit dem Septett von Max Bruch an den ehemaligen Kapellmeister der Sonderhäuser Hofkapelle im 19. Jahrhun dert erinnert. Er komponierte das klanglich raffinierte Werk im Alter von 11 Jahren!

    Kammerkonzert der Deutschen Max-Bruch-Gesellschaft Sondershausen e.V.

  • So 01.03. 18.00 Uhr
    3. Festsaalkonzert des Loh-Orchesters Wiehe, Festsaal im Stadtpark

    Gleich zwei der berühmten Brandenburgischen Konzerte von Johann Sebastian
    Bach bieten an diesem Vormittag einen wahren Hörgenuss. Dem Konzert Nr. 3
    einzig für Streicher steht das mit solistischen Bläsern besetzte Konzert Nr. 2 gegenüber.
    Italienische Einflüsse zeigt das Divertimento KV 138 von Mozart, der
    unter anderem begeistert war von der Musik Joseph Bolognes, einem etwas älteren,
    in der Karibik geborenen Zeitgenossen. Romantische Töne zaubert Franz Schrekers Intermezzo für Streicher.

  • Sa 21.03. 18.00 Uhr
    Schlosskonzert Heringen Schloss Heringen

    Gleich zwei der berühmten Brandenburgischen Konzerte von Johann Sebastian Bach bieten an diesem Vormittag einen wahren Hörgenuss. Dem Konzert Nr. 3 einzig für Streicher steht das mit solistischen Bläsern besetzte Konzert Nr. 2 gegenüber. Italienische Einflüsse zeigt das Divertimento KV 138 von Mozart, der unter anderem begeistert war von der Musik Joseph Bolognes, einem etwas älteren, in der Karibik geborenen Zeitgenossen. Romantische Töne zaubert Franz Schrekers Intermezzo für Streicher.

  • Fr 03.04. 19.30 Uhr
    Cinderella Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Es gibt Märchen, die kann man nicht oft genug erzählen, um sich ihren ganzen Zauber zu erschließen. Das Märchen von Aschenbrödel gehört dazu. Hat der Film alle Mittel, die Opulenz des höfischen Fes tes zu zeigen, auf dem der Prinz eine Braut wählen soll, so hat die Oper die Möglichkeit, die handelnden Personen durch subtile Musik zu charakterisieren. Aber erst das Ballett ist in der Lage, den Höhe punkt des Märchens, die Begegnung des Prinzen mit dem geheimnisvollen, liebreizenden Mädchen, dem armen Aschenbrödel, wahrhaftig zu erzählen. Nämlich: Der Prinz verliebt sich in Cinderella beim Tanz!

    Dass Cinderella überhaupt auf diesem Ball tanzen kann, hat sie einer Fee zu verdanken. Ihre böse Stiefmutter war mit den beiden gehässigen Stiefschwestern allein dorthin gegangen und hatte Cinderella mit neuer Hausarbeit überhäuft. Doch ihre Bescheidenheit, ihr Fleiß und ihre Güte auch Armen gegenüber werden von der Fee belohnt: Cinderellas Traum vom Tanz auf dem Ball wird wahr! Der Prinz verliebt sich in sie, und obwohl sie den Ball um Mitternacht verlassen muss, findet der Prinz das Mädchen wieder, das bei seiner Flucht den glä sernen Pantoffel verloren hat. Nach dem Verlust ihrer Mutter wird das Mädchen nun wieder geliebt!

    Sergej Prokofjews 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführ tes Ballett wurde nach der Aufführung 1948 in London schnell auf allen Ballettbühnen der Welt heimisch. Die humorvolle, teils skurrile, rhythmisch sehr pointierte Musik schafft es immer wieder auch in die Programme der Konzerthäuser.

    Übrigens: Statistisch gesehen besitzen deutsche Frauen 17 Paar Schuhe, und mindestens ein Paar davon wird nie getragen! Schuhe überflügeln Handtaschen als Objekte der Begierde, weil man sie an ziehen und sich darin bewegen kann. Damit beeinflussen sie das gesamte Körpergefühl.

  • Sa 04.04. 19.30 Uhr
    Madama Butterfly Saalfeld, Meininger Hof

    Den Zusammenprall zweier Kulturen erzählt Puccini mit wundervoll emotionaler Musik anhand einer tragischen Liebesgeschichte. Der US-Offizier Pinkerton ist in Nagasaki stationiert. Er trifft die junge Gei sha Cio-Cio-San und heiratet sie. Für ihn ist es nur eine exotische Affäre, für sie jedoch, die den Amerikaner wirklich liebt, der Traum vom Glück und von einem gemeinsamen Leben in Amerika.

    Pinkerton wird zurück in die Heimat versetzt und verspricht Cio-Cio- San, zu ihr zurückzukehren. Sie wartet drei lange Jahre sehnsüchtig auf ihn – mit dem gemeinsamen Sohn, von dem der Amerikaner noch nichts weiß. Ihr Geld ist knapp geworden. Doch obwohl sie nach dem japanischen Recht als geschieden gilt, da ihr Mann sie verlassen hat, versteht sie sich als Mrs. Pinkerton und wehrt einen reichen Bewerber um ihre Hand ab.

    Wie groß ist ihre Freude, als das Schiff Pinkertons wieder im Hafen von Nagasaki einläuft! Überglücklich erwartet Cio-Cio-San ihren Ge liebten. Doch als Pinkerton am nächsten Tag endlich bei ihr eintrifft ist er nicht allein. An seiner Seite ist seine amerikanische Ehefrau. Die beiden sind gekommen, um das Kind nach Amerika zu holen. Für Cio- Cio-San bricht eine Welt zusammen. Vom Geliebten verraten, von ihrer Familie verlassen und ohne ihren geliebten Sohn sieht sie schließlich keinen Ausweg mehr …

    Übrigens: Puccini, dessen Stärke es war, die Schauplätze und Hand lungen seiner Opern detailgetreu in der Musik wiederzugeben, hat liebevoll japanische Musik studiert, sich mit Volksliedern des fernöst lichen Landes beschäftigt und die Bekanntschaft mit in Europa leben den Japanern gesucht, um in eigener Tonsprache zwei verschiedenen Kulturen glaubhaft gerecht werden zu können. Seine „japanische Tragödie“, die beim Aufeinandertreffen zweier Kulturen ausgelöst wird, empfand er als sein bestes und modernstes Werk.

  • Di 14.04. 15.00 Uhr
    Cinderella Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Es gibt Märchen, die kann man nicht oft genug erzählen, um sich ihren ganzen Zauber zu erschließen. Das Märchen von Aschenbrödel gehört dazu. Hat der Film alle Mittel, die Opulenz des höfischen Fes tes zu zeigen, auf dem der Prinz eine Braut wählen soll, so hat die Oper die Möglichkeit, die handelnden Personen durch subtile Musik zu charakterisieren. Aber erst das Ballett ist in der Lage, den Höhe punkt des Märchens, die Begegnung des Prinzen mit dem geheimnisvollen, liebreizenden Mädchen, dem armen Aschenbrödel, wahrhaftig zu erzählen. Nämlich: Der Prinz verliebt sich in Cinderella beim Tanz!

    Dass Cinderella überhaupt auf diesem Ball tanzen kann, hat sie einer Fee zu verdanken. Ihre böse Stiefmutter war mit den beiden gehässigen Stiefschwestern allein dorthin gegangen und hatte Cinderella mit neuer Hausarbeit überhäuft. Doch ihre Bescheidenheit, ihr Fleiß und ihre Güte auch Armen gegenüber werden von der Fee belohnt: Cinderellas Traum vom Tanz auf dem Ball wird wahr! Der Prinz verliebt sich in sie, und obwohl sie den Ball um Mitternacht verlassen muss, findet der Prinz das Mädchen wieder, das bei seiner Flucht den glä sernen Pantoffel verloren hat. Nach dem Verlust ihrer Mutter wird das Mädchen nun wieder geliebt!

    Sergej Prokofjews 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführ tes Ballett wurde nach der Aufführung 1948 in London schnell auf allen Ballettbühnen der Welt heimisch. Die humorvolle, teils skurrile, rhythmisch sehr pointierte Musik schafft es immer wieder auch in die Programme der Konzerthäuser.

    Übrigens: Statistisch gesehen besitzen deutsche Frauen 17 Paar Schuhe, und mindestens ein Paar davon wird nie getragen! Schuhe überflügeln Handtaschen als Objekte der Begierde, weil man sie an ziehen und sich darin bewegen kann. Damit beeinflussen sie das gesamte Körpergefühl.

  • Fr 24.04. 19.30 Uhr
    Madama Butterfly Saalfeld, Meininger Hof

    Den Zusammenprall zweier Kulturen erzählt Puccini mit wundervoll emotionaler Musik anhand einer tragischen Liebesgeschichte. Der US-Offizier Pinkerton ist in Nagasaki stationiert. Er trifft die junge Gei sha Cio-Cio-San und heiratet sie. Für ihn ist es nur eine exotische Affäre, für sie jedoch, die den Amerikaner wirklich liebt, der Traum vom Glück und von einem gemeinsamen Leben in Amerika.

    Pinkerton wird zurück in die Heimat versetzt und verspricht Cio-Cio- San, zu ihr zurückzukehren. Sie wartet drei lange Jahre sehnsüchtig auf ihn – mit dem gemeinsamen Sohn, von dem der Amerikaner noch nichts weiß. Ihr Geld ist knapp geworden. Doch obwohl sie nach dem japanischen Recht als geschieden gilt, da ihr Mann sie verlassen hat, versteht sie sich als Mrs. Pinkerton und wehrt einen reichen Bewerber um ihre Hand ab.

    Wie groß ist ihre Freude, als das Schiff Pinkertons wieder im Hafen von Nagasaki einläuft! Überglücklich erwartet Cio-Cio-San ihren Ge liebten. Doch als Pinkerton am nächsten Tag endlich bei ihr eintrifft ist er nicht allein. An seiner Seite ist seine amerikanische Ehefrau. Die beiden sind gekommen, um das Kind nach Amerika zu holen. Für Cio- Cio-San bricht eine Welt zusammen. Vom Geliebten verraten, von ihrer Familie verlassen und ohne ihren geliebten Sohn sieht sie schließlich keinen Ausweg mehr …

    Übrigens: Puccini, dessen Stärke es war, die Schauplätze und Hand lungen seiner Opern detailgetreu in der Musik wiederzugeben, hat liebevoll japanische Musik studiert, sich mit Volksliedern des fernöst lichen Landes beschäftigt und die Bekanntschaft mit in Europa leben den Japanern gesucht, um in eigener Tonsprache zwei verschiedenen Kulturen glaubhaft gerecht werden zu können. Seine „japanische Tragödie“, die beim Aufeinandertreffen zweier Kulturen ausgelöst wird, empfand er als sein bestes und modernstes Werk.

  • So 26.04. 15.00 Uhr
    Madama Butterfly Saalfeld, Meininger Hof

    Den Zusammenprall zweier Kulturen erzählt Puccini mit wundervoll emotionaler Musik anhand einer tragischen Liebesgeschichte. Der US-Offizier Pinkerton ist in Nagasaki stationiert. Er trifft die junge Gei sha Cio-Cio-San und heiratet sie. Für ihn ist es nur eine exotische Affäre, für sie jedoch, die den Amerikaner wirklich liebt, der Traum vom Glück und von einem gemeinsamen Leben in Amerika.

    Pinkerton wird zurück in die Heimat versetzt und verspricht Cio-Cio- San, zu ihr zurückzukehren. Sie wartet drei lange Jahre sehnsüchtig auf ihn – mit dem gemeinsamen Sohn, von dem der Amerikaner noch nichts weiß. Ihr Geld ist knapp geworden. Doch obwohl sie nach dem japanischen Recht als geschieden gilt, da ihr Mann sie verlassen hat, versteht sie sich als Mrs. Pinkerton und wehrt einen reichen Bewerber um ihre Hand ab.

    Wie groß ist ihre Freude, als das Schiff Pinkertons wieder im Hafen von Nagasaki einläuft! Überglücklich erwartet Cio-Cio-San ihren Ge liebten. Doch als Pinkerton am nächsten Tag endlich bei ihr eintrifft ist er nicht allein. An seiner Seite ist seine amerikanische Ehefrau. Die beiden sind gekommen, um das Kind nach Amerika zu holen. Für Cio- Cio-San bricht eine Welt zusammen. Vom Geliebten verraten, von ihrer Familie verlassen und ohne ihren geliebten Sohn sieht sie schließlich keinen Ausweg mehr …

    Übrigens: Puccini, dessen Stärke es war, die Schauplätze und Hand lungen seiner Opern detailgetreu in der Musik wiederzugeben, hat liebevoll japanische Musik studiert, sich mit Volksliedern des fernöst lichen Landes beschäftigt und die Bekanntschaft mit in Europa leben den Japanern gesucht, um in eigener Tonsprache zwei verschiedenen Kulturen glaubhaft gerecht werden zu können. Seine „japanische Tragödie“, die beim Aufeinandertreffen zweier Kulturen ausgelöst wird, empfand er als sein bestes und modernstes Werk.

  • Sa 02.05. 18.00 Uhr
    4. Kammerkonzert Schloss Heringen

    In diesem Programm mit zauberhafter Triomusik erinnern wir uns an das Ende des 2. Weltkrieges vor 75 Jahren. Eng miteinander verbunden waren die beiden jüdischen Komponisten Robert Kahn und Günther Raphael. Die Verehrung, die Robert Kahn für den älteren Brahms empfand, zeigt sich auch in seinem Klarinettentrio.

  • Sa 02.05. 19.30 Uhr
    Madama Butterfly Saalfeld, Meininger Hof

    Den Zusammenprall zweier Kulturen erzählt Puccini mit wundervoll emotionaler Musik anhand einer tragischen Liebesgeschichte. Der US-Offizier Pinkerton ist in Nagasaki stationiert. Er trifft die junge Gei sha Cio-Cio-San und heiratet sie. Für ihn ist es nur eine exotische Affäre, für sie jedoch, die den Amerikaner wirklich liebt, der Traum vom Glück und von einem gemeinsamen Leben in Amerika.

    Pinkerton wird zurück in die Heimat versetzt und verspricht Cio-Cio- San, zu ihr zurückzukehren. Sie wartet drei lange Jahre sehnsüchtig auf ihn – mit dem gemeinsamen Sohn, von dem der Amerikaner noch nichts weiß. Ihr Geld ist knapp geworden. Doch obwohl sie nach dem japanischen Recht als geschieden gilt, da ihr Mann sie verlassen hat, versteht sie sich als Mrs. Pinkerton und wehrt einen reichen Bewerber um ihre Hand ab.

    Wie groß ist ihre Freude, als das Schiff Pinkertons wieder im Hafen von Nagasaki einläuft! Überglücklich erwartet Cio-Cio-San ihren Ge liebten. Doch als Pinkerton am nächsten Tag endlich bei ihr eintrifft ist er nicht allein. An seiner Seite ist seine amerikanische Ehefrau. Die beiden sind gekommen, um das Kind nach Amerika zu holen. Für Cio- Cio-San bricht eine Welt zusammen. Vom Geliebten verraten, von ihrer Familie verlassen und ohne ihren geliebten Sohn sieht sie schließlich keinen Ausweg mehr …

    Übrigens: Puccini, dessen Stärke es war, die Schauplätze und Hand lungen seiner Opern detailgetreu in der Musik wiederzugeben, hat liebevoll japanische Musik studiert, sich mit Volksliedern des fernöst lichen Landes beschäftigt und die Bekanntschaft mit in Europa leben den Japanern gesucht, um in eigener Tonsprache zwei verschiedenen Kulturen glaubhaft gerecht werden zu können. Seine „japanische Tragödie“, die beim Aufeinandertreffen zweier Kulturen ausgelöst wird, empfand er als sein bestes und modernstes Werk.

  • Di 05.05. 15.00 Uhr
    Madama Butterfly Saalfeld, Meininger Hof

    Den Zusammenprall zweier Kulturen erzählt Puccini mit wundervoll emotionaler Musik anhand einer tragischen Liebesgeschichte. Der US-Offizier Pinkerton ist in Nagasaki stationiert. Er trifft die junge Gei sha Cio-Cio-San und heiratet sie. Für ihn ist es nur eine exotische Affäre, für sie jedoch, die den Amerikaner wirklich liebt, der Traum vom Glück und von einem gemeinsamen Leben in Amerika.

    Pinkerton wird zurück in die Heimat versetzt und verspricht Cio-Cio- San, zu ihr zurückzukehren. Sie wartet drei lange Jahre sehnsüchtig auf ihn – mit dem gemeinsamen Sohn, von dem der Amerikaner noch nichts weiß. Ihr Geld ist knapp geworden. Doch obwohl sie nach dem japanischen Recht als geschieden gilt, da ihr Mann sie verlassen hat, versteht sie sich als Mrs. Pinkerton und wehrt einen reichen Bewerber um ihre Hand ab.

    Wie groß ist ihre Freude, als das Schiff Pinkertons wieder im Hafen von Nagasaki einläuft! Überglücklich erwartet Cio-Cio-San ihren Ge liebten. Doch als Pinkerton am nächsten Tag endlich bei ihr eintrifft ist er nicht allein. An seiner Seite ist seine amerikanische Ehefrau. Die beiden sind gekommen, um das Kind nach Amerika zu holen. Für Cio- Cio-San bricht eine Welt zusammen. Vom Geliebten verraten, von ihrer Familie verlassen und ohne ihren geliebten Sohn sieht sie schließlich keinen Ausweg mehr …

    Übrigens: Puccini, dessen Stärke es war, die Schauplätze und Hand lungen seiner Opern detailgetreu in der Musik wiederzugeben, hat liebevoll japanische Musik studiert, sich mit Volksliedern des fernöst lichen Landes beschäftigt und die Bekanntschaft mit in Europa leben den Japanern gesucht, um in eigener Tonsprache zwei verschiedenen Kulturen glaubhaft gerecht werden zu können. Seine „japanische Tragödie“, die beim Aufeinandertreffen zweier Kulturen ausgelöst wird, empfand er als sein bestes und modernstes Werk.

  • So 10.05. 18.00 Uhr
    Madama Butterfly Saalfeld, Meininger Hof

    Den Zusammenprall zweier Kulturen erzählt Puccini mit wundervoll emotionaler Musik anhand einer tragischen Liebesgeschichte. Der US-Offizier Pinkerton ist in Nagasaki stationiert. Er trifft die junge Gei sha Cio-Cio-San und heiratet sie. Für ihn ist es nur eine exotische Affäre, für sie jedoch, die den Amerikaner wirklich liebt, der Traum vom Glück und von einem gemeinsamen Leben in Amerika.

    Pinkerton wird zurück in die Heimat versetzt und verspricht Cio-Cio- San, zu ihr zurückzukehren. Sie wartet drei lange Jahre sehnsüchtig auf ihn – mit dem gemeinsamen Sohn, von dem der Amerikaner noch nichts weiß. Ihr Geld ist knapp geworden. Doch obwohl sie nach dem japanischen Recht als geschieden gilt, da ihr Mann sie verlassen hat, versteht sie sich als Mrs. Pinkerton und wehrt einen reichen Bewerber um ihre Hand ab.

    Wie groß ist ihre Freude, als das Schiff Pinkertons wieder im Hafen von Nagasaki einläuft! Überglücklich erwartet Cio-Cio-San ihren Ge liebten. Doch als Pinkerton am nächsten Tag endlich bei ihr eintrifft ist er nicht allein. An seiner Seite ist seine amerikanische Ehefrau. Die beiden sind gekommen, um das Kind nach Amerika zu holen. Für Cio- Cio-San bricht eine Welt zusammen. Vom Geliebten verraten, von ihrer Familie verlassen und ohne ihren geliebten Sohn sieht sie schließlich keinen Ausweg mehr …

    Übrigens: Puccini, dessen Stärke es war, die Schauplätze und Hand lungen seiner Opern detailgetreu in der Musik wiederzugeben, hat liebevoll japanische Musik studiert, sich mit Volksliedern des fernöst lichen Landes beschäftigt und die Bekanntschaft mit in Europa leben den Japanern gesucht, um in eigener Tonsprache zwei verschiedenen Kulturen glaubhaft gerecht werden zu können. Seine „japanische Tragödie“, die beim Aufeinandertreffen zweier Kulturen ausgelöst wird, empfand er als sein bestes und modernstes Werk.