Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Im Mittelpunkt dieses besonderen Konzertes steht die opulente „Istanbul Symphony“ des türkischen Pianisten, Komponisten und Bürgerrechtlers Fazil Say. In sieben Sätzen entwirft er ein mitreißendes Portrait der türkischen Metropole und schlägt dabei eine Brücke zwischen den Kulturen: Zum klassischen Sinfonieorchester gesellen sich traditionelle türkische Instrumente, die von ebenfalls aus der Heimat des Komponisten stammenden Musikern gespielt werden. Diesem Ensemble entlockt Fazil Say eine von orientalischen Klängen, europäischer Romantik und amerikanischem Jazz inspirierte rhythmisch pulsierende Musik, die ein einzigartiges Hörerlebnis garantiert!
Brücken schlägt das Sinfoniekonzert auch durch die Zusammenstellung d Motiv zu „Brückenschläge“ von Gerd Mackensen er Werke: Deutliche Einflüsse jüdischer Folklore sind in der schwungvollen Rhapsodie über moldawische Themen von Mieczys?aw Weinberg zu hören, der selbst jüdischer Herkunft war. Und der gebürtige Österreicher Joseph Haydn erinnerte sich in seiner Sinfonie Nr. 63 an die Lieblingsgemahlin des osmanischen Sultans Süleyman I., die den Namen Roxelane trug. Marc Niemann, Generalmusikdirektor am Stadttheater Bremerhaven, ist musikalischer Leiter dieses Abends.
 
Loh-Orchester Sondershausen
Burcu Karadag Ney (Schilfrohrflöte)
Muhittin Kemal Temel Kanun (türkische Harfe)
Feras Hasan Percussion
Musikalische Leitung Marc Niemann
 
Einführung mit Marc Niemann und Juliane Hirschmann jeweils um 18.45 Uhr im Foyer.
Zum Konzert in Sondershausen fährt der Konzertbus. Informationen an der Theaterkasse, Tel. (0 36 31) 98 34 52.

 

Aus Anlass unseres Sinfoniekonzertes stellt RADIO ENNO (UKW: 100,4 MHz, Kabel: 103,1 MHz, im Livestream www.ok-nordhausen.de) Fazil Says „Istanbul Symphony“ in Wort und Klang vor.
Sendetermine:
Dienstag, 12. Januar, 11.00 Uhr
Donnerstag, 14. Januar, 18 Uhr
Samstag, 16. Januar, 15 Uhr

4. Sinfoniekonzert