Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Eine gewöhnliche Kleinstadt irgendwo in Amerika: sauber, aber eintönig – und viel zu viel Natur. Vor ein paar Jahren flogen Brandsätze, ein Gartenlokal stand in Flammen. Der Besitzer, ein italienischer Einwanderer, starb. Die Anwohner applaudierten, die Polizei sah weg. An diesen Ort steigt der Musiker Val Xavier wie der antike Sänger Orpheus in die Unterwelt hinab. In der Gemischtwarenhandlung des Ehepaares Torrance findet er, der früher mit seiner Gitarre durch Nachtclubs tingelte und Frauen den Kopf verdrehte, eine Anstellung. Auch Lady Torrance verfällt dem charismatischen Vagabunden und hegt durch ihn plötzlich Hoffnungen, die sie schon längst begraben hatte. Doch die bigotte Kleinstadt, angeführt von ihrem eifersüchtigen Mann, macht gegen beide mobil …
Nachdem Tennessee Wiliams’ Theaterstück „Die Katze auf dem heißen Blechdach“ die Vorlage zu einem DER cineastischen Publikumsmagneten der 50er Jahre geworden war, kam 1959 „Der Mann in der Schlangenhaut“ mit Marlon Brando und Anna Magnani in die Kinos. Das Stück, nach dem der Film gedreht wurde, hieß „Orpheus steigt herab“.

PS: Wussten Sie, dass Marlon Brando für seine Rolle in "Der Mann in der Schlangenhaut", der Verfilmung von "Orpheus steigt herab", eine Million Dollar gefordert hat - eine Gage, die in Hollywood bis dahin noch niemals gezahlt worden war?

Orpheus steigt herab